Menu

Harmonika Schmidt ist ein Familienbetrieb mit Tradition

10 Jahre ist es nun schon her, dass Franz Schmidt sen. die Geschicke des Betriebes in die Hände seines Sohnes übergeben hat

Harmonikas werden seit nunmehr 33 Jahren am Weinberg in Weinitzen bei Graz produziert. Als 1-Mann Betrieb gestartet und schon nach kurzer Zeit um 3 Mitarbeiter erweitert, wurde das Unternehmen von Franz Schmidt sen. gegründet.

Ab der ersten produzierten "Schmidt"-Harmonika stand immer die Qualität der Intrumente - sei es im Klang, der leichten Spielweise und auch der Vielfältigkeit im Design - im Vordergrund. Durch die hervorragende Qualität und das zuverlässige Service wurde die Marke "Schmidt" sehr schnell unter den Harmonikaspielern bekannt und geschätzt. Aufgrund dessen wurde das Unternehmen in den letzten Jahrzehnten immer wieder erweitert und vergrößert und auch neue Mitarbeiter eingestellt. 2007 übernahm Franz Schmidt jun. die Geschäfte vom Vater und führt nun den Betrieb mit 9 Mitarbeitern. Weit über die Grenzen Österreichs hinaus werden die Harmonikas von der Firma "Schmidt" gespielt. Aufgrund der großen Nachfrage steht nun der nächste große Schritt in der Firmengeschichte bevor - die Errichtung eines völlig neuen Betriebsgebäudes an einem anderen Standort - aber dennoch in Weinitzen!

Aber fragen wir doch einfach Franz Schmidt junior selbst was er uns dazu zu erzählen hat ...

Die Mitarbeiter von Harmonika Schmidt

Wie kam es dazu, dass so ein riesiges Vorhaben, wie der Bau eines neues Firmengebäudes, in Angriff genommen wird?

Bereits vor 4 Jahren haben wir begonnen uns Gedanken über eine Vergrößerung unseres Betriebes zu machen. Zuerst war sogar eine Ausbau-Variante am Weinberg unserem jetzigen Standort ein Thema. Diese wurde aber schon nach kurzer Zeit verworfen und wir begannen mit der Planung an einem neuen Standort. Dieser wurde dann vor 3 Jahren in Weinitzen/Niederschöckl  gefunden. Durch die hervorragende Lage direkt an der Bundesstraße haben wir in Zukunft viele Vorteile: Leichtere Erreichbarkeit für unsere Kunden, auch durch die öffentlichen Verkehrsmittel, denn die Bus-Haltestelle befindet sich genau gegenüber unserer Firma. Außerdem haben wir durch die Vergrößerung mehr Platz für Produktion, Verkauf, Lager und natürlich auch für Schulungen, Seminare, Workshops und Führungen, die wir in Zukunft ebenfalls anbieten wollen und können!

10 Jahre sind vergangen … lieber Franz kannst du dich noch an das Gefühl erinnern, als du den Betrieb von deinem Vater übernommen hast?

Ja, daran kann ich mich noch genau erinnern! Zum einen war die Umstellung, den Betrieb zu führen, eigentlich nicht zu groß, da wir - mein Vater und ich - schon Jahre zuvor alle Entscheidungen gemeinsam besprochen und getroffen haben. Er hat mir aber auch schon damals sehr oft freie Hand bei so manchen Dingen gelassen. Dafür bin ich ihm sehr dankbar, da das bei Übergaben von Firmen an den Nachfolger eigentlich nicht sehr oft vorkommt.
Zum anderen war es am Anfang aber dennoch eine große Herausforderung der "Chef" zu sein, da es schon eine verantwortungsvolle Aufgabe ist für alles definitiv allein verantwortlich zu sein!

Und trotzdem hast du den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und das Familienunternehmen weitergeführt?

Ja, denn eigentlich war mir immer zweifellos klar, dass ich das Unternehmen, das mein Vater über Jahre aufgebaut und zu einem führenden Hersteller von Steirischen Harmonikas entwickelt hat, weiterführen werde. Ich bin auch sehr stolz darauf, dass ich das machen kann und darf!

Bist du vor knapp einem Jahrzehnt eigentlich mit einem Plan oder einem speziellen Vorhaben an die ganze Sache herangegangen?

Einen speziellen Plan oder Ähnliches hatte ich nicht. Ich wusste ja von meinem Vater, worauf es ankommt. Was sich aber dennoch verändert hat ist, dass man heute ganz andere "Mittel" für zum Beispiel den Verkauf zur Verfügung hat: Internet, Newsletter, Facebook etc. Das hatte und kannte mein Vater nicht. Wie bei jedem Geschäft ändern sich Dinge und Möglichkeiten und da muss man flexibel und offen für Neues sein!

Harmonika Schmidt ist ein Familienbetrieb, Vater, Sohn, Schwester alle helfen mit - ist das euer Geheimrezept für den Erfolg des Unternehmens?

Ein Familienunternehmen hat ja mitunter viele Vorteile: Man kennt sich in- und auswendig, weiß um die Stärken des anderen und man kann sich zu 100 % aufeinander verlassen. Gerade bei so einem Unternehmen wie wir es sind, wird der Kunde und dessen Zufriedenheit sehr groß geschrieben. Bei uns ist niemand eine Nummer und das merkt auch der Kunde! Wir haben zwar auch Mitarbeiter, die in keinem Verwandschaftsverhältnis zu mir/uns stehen, aber dennoch sind wir eine "große Familie" und darauf sind wir stolz.

Franz Schmidt sen. und jun. ein unschlagbares Team

"Man muss auch in die Zukunft schauen und wer stehen bleibt, hat meist schon verloren. Daher bin davon überzeugt, dass die Richtung mit dem neuen Betriebsgebäude die absolut Richtige ist und ich bin auch sehr stolz, dass mein Sohn Franz diesen Schritt gewagt hat!"

- Franz Schmidt sen.-